Wie kommt die Menschheit raus aus dieser Nummer?

The great reset? Der große Neustart?

Solange die Menschen ihn planen, kann es kein wahrhaftiger Neustart werden. Sie fahren nur ihren alten Computer wieder hoch mit dem alten Betriebssystem, den alten Programmen.

Das Neue beinhaltet das Alte. Wir müssen es integrieren, statt ihm den Rücken zuzukehren. Es ist falsch, die Alten in Heimen zu parken, wo sie auf ihren (hoffentlich bald eintretenden) Tod warten wie vom Gericht Verurteilte auf ihren letzten Atemzug. Es ist ebenso falsch, Schuldige zu suchen für das, was ist, wie es ist. Wir alle sind schuldig, d. h. verantwortlich für das, was ist, wie wir sind und zur Gesamtheit beitragen. Jetzt. Immer jetzt. Heute. Aufgrund unseres Gestern, unserer Vergangenheit, Geschichte, Biografie. Sie gehört zu uns. Wir dürfen das Kind nicht mit dem Bade ausschütten! Das Bad gehört uns allen. Die Welt ist unsere Welt. Ohne sie gäbe es uns gar nicht.

Jegliche Abspaltung, Verdrängung von Gedanken, die uns nicht schmecken, führt zu deren Potenzierung, nicht zur Lösung von Problemen und Gefühlen, die uns ängstigen.

Ausnahmslos jeder ist gezwungen, sich mit offenen Sinnen zu ergeben: dem, was ist, der Wahrheit! Es bleibt uns nichts anderes übrig. Und dann?

Was dann? Gibt es eine Zukunft? Wenn wir im Jetzt die Augen verschließen und uns tot stellen? Ja und nein, vielleicht. Vielleicht auch nicht. Ist das nicht vollkommen unwichtig? Wir können nur jetzt leben. Nur jetzt empfinden. Nur jetzt denken. Nur jetzt sein. Nur jetzt. Einfach jetzt. Unser Bestes geben, tun. Und das Schlimmste lassen! Kriege! Hass und Folter! Lassen! Erpressung, Nötigung, Anklage, Vergewaltigung! Lassen! Lassen! Lassen!

Frieden leben. Liebe empfinden. Jetzt. Immer jetzt. Einfach. Jetzt. Nur jetzt. Wann sonst?

Jutta Riedel-Henck, 22. April 2022

aus: "Geldwertgefühl". Werk in der Entstehung: 3. Oktober 2021 – ...