Eingebrannt in deinem Hirn

Furchen und Konturen

ölverklebt das Seelenmeer

flitzen Fratzen fremder Wesen

auf der Bühne deiner Träume

füllen Wände alter Räume

wird dein Ich zur Litfasssäule

plakativer Show-Giganten

und dein Kopf zum Monitor

flach der Bildschirm

wie Gedanken

über deine Seele ranken

ohne Tiefgang

dich verführen

triebhaft

deine Sinne schüren

 

bis dein Herz

im Wahn verendet

Jutta Riedel-Henck, 23.3.2011