Jutta Riedel-Henck

Take Three

Ich komme gerade aus dem Lexikon.

Ich hab dich gesehen, du bist zu Wikipedia geflogen.

Ja, hab ein paar Körnchen aufgepickt und bin wieder weg.

Weiterlesen: Take Three

Take Two

Ich bin so weit, lass uns anfangen.

Womit?

Dem Hauptfilm.

Weiterlesen: Take Two

Take One

Frau Riedel-Henck, was denken Sie gerade?

„Putziges Völkchen“

Schauen Sie TV?

Nein, das Leben bietet mir genug Filme.

Weiterlesen: Take One

Ego-Tam-Tam

Ich mag nicht mehr. D. h. ich mag kaum mehr lesen, was andere schreiben über Egoismus, Narzissmus oder gar Liebe.

Narzissmus wird mit Egoismus gleichgesetzt. Egoismus gilt als böse. Die Egolosigkeit als heilig und menschenfreundlich, womöglich gar Basis von bedingungsloser Liebe oder Hingabe.

Weiterlesen: Ego-Tam-Tam

Am Anfang war kein Wort

Das Blatt ist weiß, und nur ein Gedanke kreist in meinem Ich: Gibt es noch Worte, die des Niederschreibens wert sind?

Wurde nicht alles bereits gesagt, geschrieben, in unendlich scheinenden Variationen wiedergekäut, um alle erhofften Lösungen mit verbalen Alt-Lasten in die Tiefe der Seele zu drücken?

Bleiern die Worte, die ich lese, höre – in mir der Wunsch nach Befreiung aus dem Gefängnis der leblosen Sprachformen, die mit Gefühlen überfüttert werden, um sie anschließend in den Kühlschrank zu stellen.

Weiterlesen: Am Anfang war kein Wort

Mainstream

Wer etwas auf sich hält, enthält sich dem Hauptstrom aktueller Moden und gründet eine Zweigstelle. Originell, eigenartig, neu soll sie sein, sich deutlich vom Chef-Fluss unterscheiden, kulturelle Maulwurfsarbeit leisten, Tabu-Zonen erobern.

Weiterlesen: Mainstream

Kontrollfreaks

„Ich würde dir deine Krankheit abnehmen, wenn ich könnte“ – so heißt es nicht selten aufopferungsvoll in Gesprächen zwischen Menschen über persönliches Leid, von dem offenbar geglaubt wird, dass es sich weder ändern noch lösen ließe.

Natürlich weiß der so Redende, dass ihm diese Übernahme nicht möglich ist. Ob er es wirklich täte, wenn doch?

Weiterlesen: Kontrollfreaks

Die Abschaffung der Krankheit

Wenn unser Geist die Materie bestimmt, unser Denken den Zustand unseres Körpers, dient jede gedankliche Beschäftigung mit Krankheit ihrer Pflege, ihrem Erhalt, ihrer Verstärkung. Warum also scheinen manche bis viele Menschen geradezu Gefallen daran zu finden, über Krankheiten zu sprechen und schreiben, sie unentwegt zu thematisieren, sie gar als Anlass zu nehmen, kommunikative Bänder zu knüpfen infolge eines Bedürfnisses, miteinander zu reden (bzw. schreiben)?

Weiterlesen: Die Abschaffung der Krankheit

Bedingungslos?

Kürzlich kam mir in den Sinn, dass sich die Menschheit zur Zeit in der Phase ihrer Pubertät befindet.

Die Deutschen haben eine Bundeskanzlerin, die in der Mutterrolle gefordert und angegriffen wird. Wenn ich zurückblicke, sehe ich mich in einer ähnlichen Rolle, die ich einst fraglos ausfüllte, um mich zunehmend davon zu lösen.

Weiterlesen: Bedingungslos?

Leben und leben lassen

Während ich beim Staubsaugerbehälterausleeren über einen Titel nachdachte für den Text, den ich aus meinen aktuellen Gedanken zu kreieren wünschte, entdeckte ich die Mehrdeutigkeit von „leben lassen“, die den Kern meiner Beobachtungen auf den Punkt bringt.

Weiterlesen: Leben und leben lassen