Jutta Riedel-Henck

Verdränger

Während ein guter bzw. erfolgreicher „Lügner“ seine Gedanken durch eindeutiges und zweifelsfreies Fokussieren auf das von ihm gewünschte Ziel richtet, um die Energie frei und ungehindert durch den so geschaffenen Kanal fließen zu lassen, ist der Vorgang des Verdrängens Ausdruck fehlgeleiteter Energie.

Energie folgt der Aufmerksamkeit, sie fließt von alleine und bedarf keines Drängens, keiner zusätzlichen Kraft. Der Drängende, im Bild der Realität gerne auch Drängelnde, auf Dringlichkeit pochende, leicht aus der Haut fahrende Ungeduldige, missachtet die undichten Stellen seiner Fokus-Kanalisation und vermeidet die Bewusstwerdung seiner selbst geschaffenen „Schlampigkeit“ im Denken, um die daraus resultierenden Ergebnisse im Außen zu beobachten und kontrollieren. Der Verdränger flüchtet vor sich selbst, umgeht die Ursachenforschung, orientiert sich an Symptomen und neigt dazu, diese zu bekämpfen (verdrängen).

Der Verdränger ist somit ein Unwissender, der es vorzieht, diesen Zustand zu verteidigen, um seine Energien im Akt der Wehrhaftigkeit zu verausgaben.

Jutta Riedel-Henck, 15. März 2018