Jutta Riedel-Henck

Take Three

Ich komme gerade aus dem Lexikon.

Ich hab dich gesehen, du bist zu Wikipedia geflogen.

Ja, hab ein paar Körnchen aufgepickt und bin wieder weg.

Haben sie geschmeckt?

Ich bin noch am Kauen. Die Namen scheinen mir inzwischen nicht mehr so wichtig. Offenbar gab es keine feste Gruppe von Aposteln. Angesprungen hat mich Simon, der im Lukasevangelium als Zelot bezeichnet wird.

Zelot, da haben wir doch einen Helden für unser Drama: der religiöse Eiferer!

Spürst du auch, wie sehr wir uns in der Gegenwart befinden?

Oh ja! Mitten drin. Absolut.

Lass uns noch weiter suchen.

Spiegel Online?

Moment … Erdogan, Trump, Terrorgruppe …

Homöopathie-Debatte.

Auch die, ja.

Ob die was damit zu tun hat?

Mit dem religiösen Eifern?

Ja.

Durchaus.

Pro oder Contra?

Das ist es ja gerade, der Kampf ums Rechthaben.

Und um den Glauben.

Stimmt. Das Placebo-Thema.

Glauben versetzt Berge.

Wer hat das eigentlich gesagt?

Jesus?

Das bezweifle ich. Dem wird ja vieles in den Mund geschoben. Aber wer war der Autor?

Feminismus.

Der Autor?

Nein, ich meine, es könnte doch auch eine Autorin gewesen sein.

Aber wohl kaum in den Testamenten der 12 Patriarchen.

Was war eigentlich am Anfang? Der Patriarch oder die Mutter?

Wenn Gott ein Mann ist, der Patriarch.

Und woher kommt dann die Mutter Gottes?

Wenn ich mein Lachen in Worte fassen könnte …

Du kannst.

Ist es nicht schön? In Gedanken zu reisen und sich im Tun von den spontanen Impulsen leiten zu lassen?

Das ist Inspiration.

Spiritus aus dem Weltall.

Angezogen von dir. Du scheinst sehr schwer zu sein.

Wichtig, ha ha! Aber nicht übergewichtig.

Übersinnlich.

Spinnerin!

Ich spinne Wortfäden und webe daraus Flächen.

Und die Flächen werden Böden, Wände …

Gebäude …

Die Gedanken sind frei.

Ich denke, was ich will und was mich beglücket.

Wie es sich schicket.

Schick!

Salsmelodiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieh …

Oh, wie pathetisch!

Komm, weiter scrollen, wir waren im Online-Spiegel.

„Tabelle sieht immer noch beschissen aus“

Tabellen sind langweilig.

Der Rest auf der Startseite auch.

Ich hol mal n Espresso.

Bring mir den Schoko-Keks mit.

Sowieso.

Jutta Riedel-Henck, 12.3.2017