Jedes Gefühl, das Ihnen auch nur einen Hauch von Unbehagen bereitet, ist ein Produkt Ihrer Fantasie, Ihres Denkens, das sich von Ihrem wahrhaftigen Empfinden, den von Ihnen in aller Liebe erhofften Gefühlen unterscheidet.

Niemand hat Ihnen oder sonst wem jemals verboten zu fühlen, was Sie fühlen wollen. Sie glauben an Verbote, die Ihnen begegneten wann und durch wen auch immer.

Es spielt keine Rolle, ob das in der Kindheit oder im Seniorenalter geschah. Sobald Sie sich über Ihre zweifelhaften Gefühle ärgern, sie überhaupt zum Thema Ihres Denkens, Schreibens, Redens machen wollen in dem Glauben, sich über diese mittelbaren Wege von ihnen befreien zu können, sind Sie selbst und alleine der Urheber Ihres Glaubens, es gäbe ein Verbot oder Gebot, dem Sie sich zu unterwerfen haben.

Sie fühlen. Punkt.

Ständig.

Sie können sich nicht von Ihrem Fühlen befreien.

Sie können sich nur Ihrer Gedanken bewusst werden, die Ihnen Ihre reinen Gefühle verderben. Sie beschmutzen. Beflecken.

Die unbefleckte Empfängnis steht Ihnen (wie jedem anderen) in jedem Moment offen! Sie müssen durch keine Hölle, kein Fegefeuer oder Straflager kriechen. Sie müssen keine Beichte ablegen. Sie müssen gar nichts. Absolut nichts tun, um unbefleckt zu empfangen. Das geht jetzt sofort. Einfach so. Wann immer Sie es wollen und vor allem: zulassen.

Jeder rituelle Quatsch dient dem Schauspiel, ob er nun in der Kirche oder im Dschungel alter Indianerstämme vollzogen wird. Es genügt alleine Ihre eigene Entscheidung, diesen Film auszuschalten. Sie müssen Ihren Monitor deshalb nicht aus dem Fenster werfen. Ein Klick, und weg ist das Bilderspiel auf der Leinwand Ihres Gefühle besetzenden Gruselkabinetts. Schnipp! Aus der Kasten!

Das wars.

Jutta Riedel-Henck, 28. September 2022

 

aus: "Geldwertgefühl". Werk in der Entstehung: 3. Oktober 2021 – ...