Die Menschen glauben, wenn sie schweigen, passiert ihnen nichts.

Sie glauben, wenn sie sich nicht für ein Wort entscheiden, seien sie in Sicherheit.

In der Sprachlosigkeit verharren sie im (W)Ortlosen, gefangen in der Angst vor den Manipulationen jener, die das Wort ergreifen.

Wer nicht angreifbar sein will, ist angreifbar.

Jutta Riedel-Henck, 12.12.2020